29. Juni 2011

„Schreib gut!“ am Tag des Schreibens!

Liebe Leser, heute ist der erste „Tag des Schreibens“. Um diesem Tag alle Ehre zu machen, habe ich ihn auch wirklich größtenteils schreibend verbracht. Nicht unbedingt an meinem momentanen Projekt (einen Thriller), sondern des Jobs wegen, aber Wort ist irgendwie dann doch auch Wort. Es wird auf jeden Fall noch weiter geschrieben, so viel sei verraten! Was machen Autoren am Tag des Schreibens? Ich habe alle Autorenkollegen heute erstmal mit dem Worten „Schreib gut!“ begrüßt. Einige haben mich schief angelächelt dabei, denn vielen war nicht bewusst, dass heute der Tag des Schreibens ist. Eine kurze Aufklärung hat es aber dann […]
2. Juli 2011

Zugische Inspirationreise mit Uwe Tellkamp

Sie rattert laut vor sich hin, lauter als sonst, weil die Fenster geöffnet sind. Ein ziehendes Quietschen bei jedem Bremsen, Geknacke, das mich immer wieder unruhig werden lässt in diesem dunklen Schacht, der einem endlosen Tunnel gleicht, in dem ich mich gerne mal verirren würde, nur um zu sehen, wie es ist. Dunkelheit, Stille, Schienen und die Hoffnung, es zu schaffen – das wäre sicherlich ein spannendes Abenteuer. Und schon wieder ist eine Idee geboren, eine, die mit meiner Inspirationsquelle Nummer 1, dem Bahnfahren, zusammenhängt, aber diesmal eher auf Ebene der Story. Manchmal fragen mich Leser, manchmal frage ich es […]
17. Juli 2011

Blog-Parade: Wovon sollen wir träumen?

Wovon sollen wir träumen? Liebe Leser, „schmerzwach“-Blogbetreiber Jannis hat mich auf eine schöne Blog-Parade aufmerksam gemacht, bei der ich auch gerne teilnehmen möchte. Das Thema ist: Wovon sollen wir träumen? Ich brauchte nicht lange zu grübeln, um mir alle meine Träume auszumalen. Träume gehören zum Menschen dazu. Es sind mehr oder weniger plastische Vorstellungen der Gedanken, die es zu realisieren gilt oder die eben immer nur Vorstellung bleiben, was vielleicht auch ganz gut so ist. Träume sind Gedanken, Bilder, Handlungssequenzen, in die wir uns verkriechen können, wenn es uns mal nicht so gut geht. Sie sind Zukunftsvision. Jeder braucht Träume. […]
27. Juli 2011

Der erste Erfolg: „Lieb mich!“ wird verlegt

Liebe Leser, einige von euch haben es ja bereits bei Facebook auf der Fanpage (Fanpage) oder auf meiner Facebookseite (Facebookseite) gelesen, ich möchte es euch an dieser Stelle aber noch einmal persönlich sagen: Der Roman „Lieb mich!“ wird beim AAVAA-Verlag erscheinen! Diese Worte, die zugegebenermaßen etwas trocken klingen, sind aber voller Freude gesprochen. Das ganze Jahr 2011 habe ich damit verbracht, für das Buch zu kämpfen und einen Verlag zu finden. Da es beim EPIDU-Verlag nicht geklappt hat, freue ich mich umso mehr, dass der AAVAA-Verlag „Lieb mich!“ eine Chance geben will!
17. August 2011

Blogparade: Wovon sollen wir träumen Teil 2

Liebe Leser, nachdem ich mich im ersten Teil der Blogparade „Wovon sollen wir träumen?“ sehr mit Literatur beschäftigt habe und meine Gedanken dazu niedergeschrieben habe, lässt mich ein Gedanke nicht mehr los: Schreib einen zweiten Teil, einen, der noch weitreichender ist und noch tiefer in die Materie geht als der erste. Gedacht ist auch schon beinahe getan. In letzter Zeit beschäftigt mich immer mehr die Digitalisierung der Literatur. Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht zu den Literaturwissenschaftlern/Autoren/Lesern gehöre, die eBooks & Co von Anfang an ablehnen. Aber ich gehöre auch nicht zu den Kandidaten, die jetzt vor Freude jaulend […]
2. September 2011

Loslassen — ein literarisches Phänomen?

Über das Gefühl „Schreiben“ Es mag verwirren, aber als angehende Literaturwissenschaftlerin und junge Autorin reflektiere ich mein eigenes Schreiben immer öfter. Der Versuch, aufzuspüren, was in einem vorgeht, wenn die Hände auf der Tastatur liegen und Worte tippen, die direkt aus den eigenen Vorstellungen kommen, ist dabei eine Wanderung auf einem Gipfelgrat und ein Eintauchen in tiefe Meere. Wieso? Ich weiß es und kann es, obwohl ich immer behaupte, man könne alles niederschreiben, nicht in Worte fassen. Schreiben ist für mich mehr als nur das bloße Aneinanderreihen von Worten zu Sätzen, zu Absätzen, zu Kapiteln, zu Büchern. Für mich ist […]
29. September 2011

Das Gefühl von Freiheit

Gestern war es soweit: Ich schrieb die Zeilen „Ende“ kursiv und ohne Punkt in meinen Roman „Lieb mich!“. Nicht, weil ich fertig mit dem Schreiben bin, sondern weil der Roman gestern an den Verlag gegangen ist, zum Setzen und Drucken, und jetzt, jedenfalls bis das Büchlein da ist, so überhaupt nichts mehr in meinen Händen liegt. Bevor ich gestern die E-Mail abgeschickt habe, wurde ich etwas melancholisch. Was war es doch für anstrengende anderthalb Jahre, die ich letzten Endes an dem Buch gearbeitet habe. Welch Hürden musste ich nehmen, welche Sackgassen habe ich gesehen und vor allem: Welche positiven Erfahrungen […]
9. November 2011

Nach dem Buch ist vor dem Buch

Wer meine Autorenhomepage verfolgt, hat vielleicht mitbekommen, dass ich dort bereits das Erscheinen meines Debütromans „Lieb mich!“ angekündigt habe. Gestern trudelten die ersten Exemplare des Romans bei mir ins Haus, für mich und zum Weiterverkauf. Häufig wurde ich in den letzten Tagen gefragt, wie es sich anfühlt, erstmalig den eigenen Roman in den Händen zu halten, beziehungsweise dem Postboten den großen Karton abzunehmen, wohl wissend, dass darin die Exemplare sind. Nun, letzteres Gefühl kann ich nicht beschreiben. Ganz unromantisch durfte ich nicht selbst den Riesenkarton in Empfang nehmen, sondern befand mich an der Universität. Mitten im Seminar erreichte mich eine […]
21. November 2011

„Lieb mich!“ bei Amazon, Weltbild und Co.

Es ist unglaublich. Nachdem vor einigen Tagen die ersten Exemplare von „Lieb mich!“ bei mir eingetrudelt sind, zeigen die Googleresultate mittlerweile auch schon Einträge in verschiedenen Vertriebskanälen. Sucht man beispielsweise bei Amazon „Lieb mich!“ Hilke Bußmann, so kommt man auf die Einträge des Buches als Taschenbuch und E-Book (Taschenbuch!, E-Book!). Aber auch in anderen Vertriebskanälen wie Weltbild ist das Büchlein zu finden … Auf Twitter und Facebook teile ich diese Funde häufig, weil es mich einfach verdammt stolz macht, zu sehen, wo das eigene Buch überall zu beziehen ist. Von ein paar Stimmen habe ich auch schon erfahren, dass „Lieb […]
18. Dezember 2011

Und immer wieder die Startlinie … Neue Projekte

Viele Autoren kennen dieses Gefühl vielleicht: Das erste Buch ist veröffentlicht, das Debüt steht also. Es folgen recht viele Termine bezüglich Lesungen, Planungen … Marketing und das Gefühl „Jetzt ist das Buch da“ sind erst einmal eine Menge Eindrücke, die verarbeitet werden müssen. Aber irgendwann kommt das Gefühl, der Moment, die Sehnsucht zurück. Das Verlangen danach, wieder ein Dokument zu öffnen, Figuren zu erschaffen, eine Welt und Geschichte zu schleifen und einfach an etwas Anderes zu schreiben … Dieses Gefühl hatte ich bereits früh nach der Veröffentlichung meines Romans „Lieb mich!“ im November. Eigentlich bereits nach der Vollendung des Lektorats […]